Go East
KöWa Tour zu den Feldberger Seen
09. bis 16. Juni 2014




Die diesjährige (Wochen-) Tour führte uns nach Mecklenburg - Vorpommern, genauer gesagt an die Feldberger Seen, noch genauer nach Thomsdorf in das Haus Thomsdorf.

Das Haus mit direkt angeschlossener Tauchbasis liegt direkt am Carwitzer See und ist somit ein idealer Ausgangspunkt für die geplanten Tauchgänge.

Sonntag - Leckerer Einstieg



Am ersten Tag nach der Anreise ging es zunächst zum Schnuppertauchen in den See am Hotel. Leider war Sonntag und etliche Taucher und angehende Taucher waren der Sicht nicht eben zuträglich.

Am Nachmittag fuhren wir an den Krüselinsee zu einer Runde Apnoe oder, wie in meinem Fall, zu einer gemütlichen Schnorchelrunde. Der Weg dahin war eigentlich recht kurz. Nur führte er über einen Waldweg, der unsere Stoßdämpfer auf eine harte Probe stellte. Der See selbst ist einfach nur schön. Zu schade, dass er für Gerätetauchen gesperrt ist.




Am Abend waren wir bei Annegreth und Florian (Fabian´s Bruder) zu einem Grillfest mit Katzen, Hühnern und Enten eingeladen. Die Erwartungen wurden übertroffen. Die beiden haben sich da ein kleines Paradies aufgebaut bzw. bauen noch. In dem idyllischen Garten wurden wir  umgeben von allerlei Federvieh bestens beköstigt. Die gegrillten Forellen mit der dazu angebotenen Soße waren einfach nur lecker.



Herzlichen Dank nochmals an Annegreth und Florian für die Gastfreundschaft und Fabian für die Einladung.


Montag - LaLiLu

Vormittags versuchten wir nochmal unser Glück im Carwitzer See Die Sicht war erheblich besser als am Vortag und so bekamen wir den einen oder anderen Hacht zu sehen. Sehr schön ist auch das Tauchen am Schilf. Wobei bei 1,50m ist das eher Schnocheln für Fortgeschrittene.



Der Dreetzsee bot uns am Nachmittag hauptsächlich viel Grün. Spektakulär war abends der Mondaufgang auf der Hotelterrasse.

Dienstag - Mein Freund der Baum....

Aus meiner Sicht das Highlight war der Tag auf dem schmalen Luzin. Wir mussten für unsere Verhältnisse früh starten und bestiegen in Carwitz Tanja´s Ponton.

Der schmale Luzin steht unter Naturschutz und so sind nur Elektromotore erlaubt. Mit beschaulichem Tempo fuhren wir dann zum ersten Tauchplatz. Dort war dann ebenfalls entschleunigtes Tauchen angesagt. Dank Naturschutz werden Bäume, die umfallen nicht weggeräumt und so bot sich uns ein Slalomkurs durch Äste. Leider war die Sicht mit 2-3 m etwas begrenzt und wir mussten ständig aufpassen nicht an einem Ast hängen zu bleiben.



Beim Auftauchen stellten wir fest, dass es angefangen hatte zu regnen. Tanja steuerte das Ufer an vertäute den Ponton und prophezeite uns dass der Regen in 14 Minuten aufhören würde.
Und ob ihr es glaubt oder nicht, der Regen hörte auf, die Sonne kam durch und wir sahen mit dampfenden Klamotten Tanja zu wie sie den Grill anwarf. Diejenigen von uns, die nicht ins Wasser gingen wurden von Tanja am Ufer abgesetzt und gingen in die Pilze. Überhaupt muss ich sagen, Tanja ist genial. Tauchbasenbetreiberin, Reederin, Skipperin, Smutje (gibt es da eine weibliche Form?) und Wetterprophetin als One Woman Show.
Kurz, wir wurden lecker begrillt und später blies Tanja noch mit Kuchen zur Attacke auf unsere Bikinifigur.
Vollkommen entschleunigt wurden wir dann zum zweiten Tauchplatz gebracht und anschließend an der Basis in Feldberg abgesetzt.
Schade dass die Sicht nicht so gut war. Bei guter Sicht und schönem Wetter ist das ein TOP Tauchplatz.

Mittwoch - Geht doch

Der Große Kronsee liegt etwas 1/2 Stunde vom Hotel entfernt. Irgendwie beschlich mich das Gefühl, dass in der Gegend alles 1/2 Stunde entfernt ist. Der See selbst bot uns eigentlich alles was das Taucherherz begehrt.



Gute Sicht, einiges an Fisch, viel Grün, tolle Lichtspiele am Schilf, Seerosen von unten und sogar ein Wrack. Und vor Allem einen richtig bequemen Einstieg. So blieb es denn auch nicht bei einem Tauchgang.
Abend gab es in der Carwitzer Fischerhütte zum Hecht.... Na was wohl? Wer sich einen Platz direkt am See erobert, kann den zukünftigen Spezialitäten noch beim Schwimmen zusehen.

Donnerstag - Kultur tut nicht weh

Donnerstag stand im Zeichen der Kultur. Wir schärmten nach Templin und/oder Prenzlau und/oder Neustrelitz aus. Jede Stadt lohnt sich auf ihre Weise. Was mir auffiel ist der Effekt, der eintritt, wenn alle Gebäude im selben Zeitraum restauriert wurden. Du siehst alte Häuser, jedoch hat das Ganze etwas von einem Neubaugebiet.



Ein gemütlicher Nacht Tauchgang rundete einen schönen Tag ab.

Freitag - Go West

Nach einem weiteren sehr schönen Tauchgang im Großen Kronsee machten wir uns auf die Heimfahrt. Einige konnten sich nicht trennen und blieben noch einen, ganz Unersättliche sogar zwei Tage.

Es eine sehr schöne, ereignisreiche und trotzdem entschleunigte Woche.

Vielen Dank Fabian, dass du uns dahin gelockt und alles so gut organisiert hast.

Hier findet ihr die Bilder von Josef.

Hier noch ein paar Links

Haus Thomsdorf
Tauchbasis Feldberg
Tauchbasis am Hotel
Fischerhütte zum Hecht
zurück